Der Weg des Tees oder das Ding mit dem Kaffeefleck


Achtsamkeit
Teezeremonie in Japan

Wir alle hatten schon solche Tage: Du fällst aus dem Bett – hast natürlich verschlafen. Anstatt den Kaffee zu schlürfen, schüttest Du ihn über deine neue weisse Bluse. Nachdem Du dein alltagstaugliches, natürliches Makeup aufgetragen hast, siehst Du aus wie ein Showgirl, das in einem Varieté am Broadway das Finale tanzt. Du gibst alles um den Zug nicht zu verpassen, und während Du zum besagten Zug sprintest – in Highheels – wirst Du fast von einem Auto erfasst und verpasst den Zug dann doch um Nanosekunden.


Fluchend auf dem Bahnsteig

Diese Situationen bleiben sind Dir unbekannt? Gut! Mir sind sie sehr wohl bekannt. Während ich stampfend und fluchend auf dem Bahnsteig stehe und mich immer wieder frage: «Warum passiert das nur mir? (ich war die einzig Anwesende auf dem Bahnsteig mit weisser Bluse, inklusive Kaffeeflecken drauf). «Was will das Karma – diese Bitch – mir damit sagen?»

Raus!

Wie auch immer die Situation aussieht, Du weisst, Du musst diese nutzen auch wenn diese noch so doof ist und umwandeln, denn so geht’s ja nicht weiter.

Genau in solchen Momenten will man sich einfach nur noch in Selbstmitleid suhlen. Dann solltest Du schleunigst den Pause Knopf drücken.

Das Problem ist, dass dein Kopf übervoll ist und du möglichst viel auf einmal erledigen willst um möglichst effizient zu sein.


Und wie löst man das Problem jetzt?